Themen

Manchmal gerät bei der Ausbalancierung verschiedener Bedürfnisse etwas in Schieflage.
Dann ist es Zeit für den hilfreichen Blick von Außen

Zu mir kommen häufig Menschen, die sich erschöpft fühlen, darunter leiden, dass sie sich ständig Sorgen um alles Mögliche machen, aus ihrem Gedankenkarussell aussteigen möchten oder ihre Arbeits- oder privaten Beziehungen wieder als zufriedenstellend erleben möchten.

 

Belastungen aus erlebten Erwartungen – seien es die eigenen oder die der anderen - resultieren oft aus strengen inneren Glaubenssätzen. Hier geht es darum, die inneren Antreiber in hilfreiche Ratgeber zu transformieren und eine konstruktive Distanz zu ihnen aufzubauen. 

DSC01681_edited.jpg
Meditation in Natur

Erschöpfung (Burnout)

Der Begriff Burnout wurde in den 70er Jahren von dem Psychotherapeuten Herbert J. Freudenberger verwendet und beschrieb damals einen Zustand physischer, mentaler und emotionaler Erschöpfung von Menschen aus sozialen Berufen. Heute wird er allgemein verwendet für Menschen, die sich ausgebrannt, kraftlos, erschöpft und überfordert fühlen. Sie haben meist eine hohe Leistungsmotivation, überdurchschnittliches Engagement und hohe Ansprüche an sich selbst. Gleichzeitig vernachlässigen sie oft einen Teil ihrer eigenen Wünsche.

 

Im Coaching gehen Sie auf Entdeckungsreise und erforschen die – immer anerkennenswerten -Bedürfnisse hinter diesen belastenden Impulsen. Mit mehr Bewusstheit gelingt es Ihnen im Einklang mit ihren widersprüchlichen Gefühlen zu leben. 

Relevante Entscheidungen
(Tetralemma)

Was mache ich nur? Das Eine oder das Andere? Warum nicht Beides? Oder etwas ganz anderes? Schwierige Entscheidungen versperren oft den Blick für kreative Ideen, für Ideen außerhalb des starren Konzepts der Alternativen. Das Tetralemma ist ein hocheffektives Vorgehen, um zu stimmigen Entscheidungen zu kommen. Ich führe Sie mit einem strukturierten Fragekonzept durch die verschiedenen Perspektiven, Sie prüfen die Stimmigkeit oder entwickeln etwas ganz Neues.

Bleiben Sie neugierig!

DSC01681.JPG
Familie zu Fuß am Strand

Familiäre Konflikte

Für familiäre Konflikte gibt es zahlreiche Erklärungen, häufig spielen zunächst nicht sichtbare Aspekte aus der Familiendynamik eine Rolle. Deshalb funktionieren auch einfache Tipps zur Verhaltensänderung meistens nicht. In der systemischen Familientherapie wird die Familie als Ganzes betrachtet und die Interaktionen sowie ihre Wechselwirkungen in den Blick genommen.

 

Was passiert genau, wenn das „Problem“ auftritt? Wer tut was? Was könnte ein guter Grund dafür sein? Wie wäre es, wenn es gut ist? Und was vermissen wir dann? Woran erkennen wir, dass wir unser Ziel erreicht haben? Mit kreativen Fragen können Impulse für neue Perspektiven und Veränderungen gesetzt werden. Das funktioniert übrigens auch im Einzelcoaching.

Krisen und Umbruch-situationen

In jedem Leben gibt es besondere Situationen mit hohen emotionalen Anforderungen. Das können Trennungen, Arbeitsplatzverlust, Orientierungslosigkeit oder auch Krankheiten sein. Die Akzeptanz dieser Situation, die emotionale Verarbeitung und eine Stärkung Ihrer vorhandenen Ressourcen sind in diesen Fällen besonders wichtig. Zunächst geht es in diesen Fällen um Stabilisierung. Im Anschluss können Sie Ihre Aufmerksamkeit wieder auf neue Perspektiven richten. 

Image by Jared Rice
Image by Mor Shani

Selbstakzeptanz und Persönlichkeitsentwicklung

Mich selbst akzeptieren, so wie ich bin – vermutlich verbinden viele damit eher ein sattes Ausruhen statt des Aufrufs zur permanenten Weiterentwicklung. Ganz im Gegenteil ???. Freundschaft schließen mit unliebsamen Anteilen ist der Weg – auch wenn das zunächst als Paradoxon erlebt wird. Was sein darf, kann sich verändern. Und öffnet Türen für Neues.

 

Ich unterstütze Sie dabei zum Beispiel mit metaphorischen Interventionen und Methoden zur kreativen Umbewertung.